Eine Studienreise nach Budapest

25.04.2013 16:50

 

Was sind die typischen Ausflugsziele, wenn man nach Budapest fährt? Das Parlament, das Schloss von Buda, die Fischerbastei und der Heldenplatz. Und was sind die Ausflugsziele einer Gruppe von Germanisten? Natürlich die das Studium betreffenden Institutionen – das Goethe-Institut, die Andrássy Universität, die Österreichische Botschaft und die Nationalbibliothek für Fremdsprachige Literatur.
 

Unsere Gruppe hat also zuerst das Goethe-Institut besichtigt. Es ist eines der weltweit tätigen Kulturinstitute der Bundesrepublik Deutschland.Hier werden nicht nur Sprachprüfungen, sondern auch verschiedene Veranstaltungen organisiert – wie Lesungen, Ausstellungen oder Filmklubs. Zunächst  haben wir uns die Ausstattung  der Prüfungszimmer angeschaut, und  später führte uns Frau Dr. Márta Nagy durchs  Institut    . Von Frau Ursula Kanyó wurde uns die Bibliothek vorgestellt dabei haben wir erfahren, wie die Fernleihe und die ‚Onleihe’ funktionieren,  mehr darüber kann man unter dem Link http://www.goethe.de/ins/hu/bud/kul/bib/huindex.htm nachlesen.
 

Dann hat die Gruppe ihre Tour in der Andrássy Universität fortgesetzt. Diese  wurde erst 2002 gegründet und ist die einzige deutschsprachige Universität in Ungarn. Das Fach „Internationale Studien“, welches die Universität anbietet, ist sehr erfolgreich. Heute studieren hier 190 StudentInnen (was beinahe dreimal so viel istwie zu Beginn, im Jahr 2002) Wir haben den Spiegelsaal der Uni bewundert, und dann haben wir die Bibliotheken besichtigt. (Es gibt zwei: eine für die Studierenden und Mitarbeiter, und die Österreichische Sammlung für jeden, der sich dafür interessiert.)

 

Nach einem kleinen Spaziergang im Regen waren wir schon bei der Österreichischen Botschaft. Wir haben einen kleinen Überblickblick über die bilateralen Kontakte, die Wirtschaft und über die Geschichte der Botschaft bekommen. Bevor wir weiterfuhren, wurden wir sogar bewirtet.

 

Unsere letzte Station war die Nationalbibliothek für Fremdsprachige Literatur. Sie ist eine der jüngsten Bibliotheken in Ungarn, dennoch hat sie eine große und ständig größer werdende   Sammlung an originalsprachigen Dokumenten aus Literatur-, Musik und Sprachwissenschaft. Es war faszinierend, wie die großen Säle mit den verschiedensten Büchern gefüllt waren. Bevor wir nach Hause fuhren , haben  wir uns noch das Büchermagazin angeschaut.
 

 

Obwohl es ein anstrengender Tag war, ist dieser Ausflug allen zugute gekommen. Einerseits haben wir viel Schönes gesehen, und andererseits ist es gut zu wissen, wo wir Hilfe für  unser Studium außerhalb von Debrecen finden können.. Für diese Exkursion möchten wir uns bei Sándor Trippó, unserem Begleiter bedanken, der den Ausflug organisiert hat.

 


http://www.oik.hu/web/guest/tortenet

http://www.andrassyuni.eu/hu

 

 

Krisztina Kurdi

 

 

Lektoriert von Jana Walter